Check in the Box: Kampf gegen Spam

Ha, Check in the Box, haha! Ihr wisst schon, weil es ja eigentlich Jack in the … *räusper* Jedenfalls! Spam! Ein ernstes Problem!

Announcement: A really important announcement is to be announced after announcing this announcement!

Announcement: A really important announcement is to be announced after announcing this announcement!

Obwohl dieser bei aller Bescheidenheit ziemlich großartige Blog nicht sooo bekannt ist, zieht er eine beachtliche Menge Spam an wie eine Straßenlaterne die Mücken. Glücklicherweise landen 99% automatisch im Mülleimer. Es waren einmal 100%, doch leider kommen die letzten ein Prozent nun beinahe täglich durch den Filter. Diese Kommentare sind einerseits sehr schmeichelhaft (And I will spice up my entry titles, many thanks for the suggestion, CheapDesignerShoes555!), andererseits bin ich wie gesagt sehr bescheiden und verzichte darum gerne auf sie.

Ab jetzt befindet sich unter dem Textfeld für neue Kommentare eine kleine Checkbox. Um den Kommentar abzuschicken, muss zuerst der Haken oder das Kreuzchen, oder was auch immer bei euch angezeigt wird, entfernt werden. Ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein hoffentlich unmöglicher Schritt für Spam-Bots!

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

3 Responses to Check in the Box: Kampf gegen Spam

  1. darksider3 says:

    Ich suche ja seit Jahren nach einer Ordentlichen Methode, Spam zu filtern. Leider bin ich dadurch zu Disqus gekommen, welcher aber wirklich keine Spams durchlässt. Wie Du schon sagtest: Es lädt einfach so larmarschig, dass sich das für keinen Bot lohnt..^^

  2. Boijin says:

    Buy Viagra now now now!(Jetzt wo die Generika legal sind wird wenigstens diese Art Werbung hoffentlich verschwinden) Jaja wer kennt sie nicht die netten Bots. Ich frage mich jedes mal wenn ich so etwas sehe, welche Art von Mensch eigentlich auf solche Anzeigen herein fällt? Wahrscheinlich die Sorte von Mensch die RTL Mittags in ihrem Programm porträtiert. (¬_¬)

  3. Kelhim says:

    Wahrscheinlich die gleichen, die glauben, sie bekämen einen Anteil an fünf Millionen Dollar Schwarzgeld aus einem afrikanischen Land, wenn sie mithelfen, es nach Europa zu schmuggeln und nur einen klitzekleinen Vorschuss an den netten Herrn mit dem Anliegen zahlen. ^^

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>